ICP 005467M

    This site uses cookies. By continuing to browse this site, you are agreeing to our Cookie Policy.

    • ICP 005467M

      Guten Tag,

      ich habe ein Problem mit meiner Analyse 005467M.

      Und zwar sieht es für mich auf den ersten Blick so aus, als ob meine Dichte erhöht wäre, da Natrium, Magnesium und Calcium etwa im gleichen Verhältnis erhöht sind.
      Das würde mich allerdings sehr verwundern, da ich vor der ersten Analyse (0254) Ende Juli, wie auch vor dieser, zweiten Analyse, die Dichte mit der selben Spindel (JBL) gemessen habe und auf den gleichen Wert von 1,0232 bzw. 1,0233 gekommen bin.
      Die erste Analyse war in Bezug auf die Dichte bzw. Natrium, Magnesium und Calcium absolut unauffällig und Magnesium und Calcium entsprachen auch den, von mir gemessenen, Werten (Salifert).

      Magnesium und Calcium waren dazu, vor der ersten, wie auch vor der zweiten Analyse und auch die ganze Zeit dazwischen auf den Werten der ersten Analyse (immer jeweils mit genau dem selben Testset von Salifet gemessen).
      Beides wird nicht dosiert und auch nicht nachweisbar verbraucht, weshalb es mich etwas verwundert, dass die Werte jetzt so hoch sein sollen.

      Mit der verwendeten Spindel habe ich auch regelmäßig mein frisch angesetztes Meerwasser gemessen und bin hier immer auf den zu erwartenden Wert gekommen.
      Zusätzlich habe ich jetzt mein Aquarienwasser mit der kleinen Spindel von Dennerle, die ich sonst eigentlich nicht verwende, gegengemessen und bin auf einen nahezu identischen Wert gekommen wie mit der großen von JBL.
      Gemessen wird immer im Becken bei ausgeschalteter Strömung, bzw. absolut stillem Wasser und auch erst nach dem die Spindel ein paar Minuten im Wasser hing und die richtige Temperatur (bei JBL) anzeigt.

      Meine Frage ist jetzt ob die Werte in der Analyse wirklich stimmen können.

      Wenn ja, würde das dann bedeuten, dass meine Dichte bei fast 1,025 läge und das die Spindel und die Tests von Salifert in einem sehr ähnlich Verhältnis und in der gleichen Geschwindigkeit, bei jeder Messung, genau soviel weniger angezeigt haben, wie die Werte in Wirklichkeit gestiegen sind? Oder habe ich da einen Denkfehler?

      Mit freundlichen Grüßen,

      Jan
      Files
      • ICP 0254.png

        (412.17 kB, downloaded 16 times, last: )
      • ICP 005467M.png

        (442.07 kB, downloaded 15 times, last: )
    • Hallo,

      ich bin immer noch nicht so richtig weiter gekommen mit der Frage, ob die Werte so stimmen können, bzw. was ich jetzt machen soll.

      3 Sachen sind mir noch aufgefallen:

      1. Magnesium und Calcium habe ich gestern nochmal getestet und beide Werte waren tatsächlich deutlich erhöht, nachdem sie seit Beckenstart im April immer gleich geblieben sind.

      Eine Woche vor der Analyse habe ich meine Packung Salz (Tropic Marin Pro-Reef) leer gemacht. Kann es sein, dass im letzten rest Salz die Werte etwas anders gewesen sein können?

      2. Ich habe mir das erste Video von Jörg Kokott zu ICP Analysen nochmal angesehen und gemerkt, dass nicht, wie von mir (auf Grund der ersten Analyse) vermutet, ein Natrium-Wert von 10700mg/l einer Dichte von ca. 1,0232 entspricht, sondern 11000mg/l und meine Dichte daher eher nur bei knapp über 1,024 liegt und nicht bei fast 1,025, wie erst vermutet.

      3. Mir ist jetzt auch aufgefallen, dass die Skala in meiner Spindel etwas verrutscht zu sein scheint, allerdings nicht soweit, dass es als Erklärung alleine reichen würde.
      Zudem müsste das dann kurz vor der Analyse passiert sein. Da Magnesium und Calcium 2 Wochen vor der Analyse noch wie immer waren.


      Ich hoffe das sich noch jemand meldet und mir eventuell etwas weiterhelfen kann. So richtig verstehen, kann ich das alles nämlich immer noch nicht. Es scheinen wohl einfach mehrere kleine Dinge zusammengekommen zu sein.

      Mit freundlichen Grüßen,

      Jan
    • Moin Micha,

      mein Leitungswasser wird erst über Aktivkohle und dann über einen Mischbettharzfilter gefiltert, seit Anfang an.
      Ich Wechsel einmal die Woche 3l, und gebe dazu 117g Salz in 2,9l Wasser und fülle dann auf 3l auf. Das Wasser wird am Vortag angesetzt und hat dann am nächsten Tag bei 25°C eine Dichte von 1,0233.

      Der erhöhte Eisen-Wert kommt vermutlich von einer Edelstahl Pinzette, aber der Wert scheint ja auch zu sinken, eventuell weil ich jetzt weniger damit im Becken hantiere als noch am Anfang.

      Kupfer und Chrom sind doch noch absolut im Rahmen, sogar eher an der Untergrenze?


      Was mich einfach wundert ist, dass ich jetzt nicht wirklich etwas anders mache, als am Anfang, die Werte sich aber trotzdem so verschoben haben.

      Ich habe jetzt nochmal das (mit dem neuen Salz) frisch angesetzte (wie beschrieben) Meerwasser gemessen.
      Ergebnis:
      Dichte 1,0235
      Magnesium: 1420
      Calcium: 460

      Magnesium und Calcium also schonmal wie in der Analyse.

      Ich werde meine Dichte jetzt erstmal auf 1,0230 (nach der Spindel) senken und mein Wasser nur noch mit 38g/l ansetzen (vielleicht liegt es ja auch mit an der Waage) und dann die nächste Analyse abwarten.

      Gruß Jan
    • hi. Ok, so eine Wasseraufbereitung bezeichne ich jetzt nicht als Reinstwasser:-)
      Bei deinen 10 Liter würde ich trotzdem ne kleine Osmose einsetzen. Damit du wirklich Reinstwasser bekommst. Allerdings auch den WW mit natürlichem Meerwasser in Betracht ziehen.
      Kein Salz, nur abzapfen und alle abortierender des natürlichen Meerwassers nutzen.
    • Hallo,

      abgesehen vom Eisen-Wert sind doch alle Spurenelemente ok, eher noch zu niedrig, außerdem müsste der Mischbettharzfilter Eisen eigentlich rausfiltern. Ich vermute eher das der hohe Eisen-Wert einen anderen Grund hat. Ich habe gestern z.B. gemerkt, dass, wenn ich den Magnete, der Pumpe, der Nachfüllanlagen mit einem Tuch abwische, ein schwarzer Abrieb entsteht.
      Die Pumpe tausche ich jetzt gegen eine kleine Peristaltikpumpe und warte auch hier die nächste Analyse ab.

      Gruß Jan